Du willst endlich entspannt im Auto fahren?

Die Woche hat ein Autofahrer versucht, mich so richtig auf die Palme zu bringen. Ich habe ja nichts dagegen wenn jemand mal kurzeitig etwas langsamer fährt als erlaubt, aber dieser Autofahrer fuhr innerorts die ganze Zeit mit 40 km/h vor mir her. Zu meinen Leidwesen hatten wir dummerweise fast dasselbe Ziel. Immer wenn wir an eine Kreuzung kamen, wollte er genau dahin, wo ich auch hin wollte.

In solchen Fällen, fällt es einen nicht immer leicht ruhig zu bleiben. Das Blöde ist, dass man sich der Situation nicht wirklich entziehen kann. Klar könnte ich überholen. Innerorts ist das aber zu gefährlich. Und anhalten und erstmal eine Weile warten, ist für mich auch keine Lösung. Dann hat man im ungünstigsten Fall noch jemand Nervigeren vor sich.

Doch was kann man in solchen Situationen tun, um ruhig zu bleiben?

(1) Ich stelle mir vor, vor mir fahren meine Eltern

Das hilft mir wirklich oft. Seinen Eltern kann man schließlich nicht Böse sein. Und man ist gegenüber „Fehlern“ der eigenen Eltern recht tolerant. Natürlich würde man auch nie auf die Idee kommen, die eigenen Eltern zu bedrängen oder zu nötigen. Falls euer Verhältnis zu euren Eltern jedoch eher zerrüttet ist, stellt euch alternativ einfach eine Person vor, die ihr sehr mögt.

(2) Musik hören 

Musik hören kann helfen. Schließlich wird Musik nachgesagt, dass sie entspannend wirken kann. Das funktioniert jedoch nicht mit jeder Musikrichtung. Am besten habt ihr für diesen Fall einen guten Chill Out Track auf einer CD, den MP3 Player oder dem Smartphone am Start.

(3) Sport machen

Klar, Sport machen hilft jetzt nicht direkt in der jeweiligen Situation. Indirekt sind Sportler jedoch generell entspannter. Am besten ihr macht eine Sportart, bei der man richtig gut Aggressionen abbauen kann. Beispielsweise jegliche Kampfsportarten.

Ich lese im übrigen gerade das Buch „Der Elefant, der das Glück vergaß“ von Ajahn Brahm. In der Geschichte „Kamelfresse“ geht es um Agressionen und wie man damit umgeht, wenn jemand anderes einem agressiv gegenübersteht. Danach muss man sich einfach nur vorstellen, dass sich die aggressive Person gerade böse den Kopf gestoßen hat und unter einem vorübergehenden Hirnschaden leidet. Im Buddhismus spricht man sogar von einer zeitweiligen geistigen Verwirrung, wenn jemand zornig ist bzw. andere beleidigt. Und diese zornigen, geistig verwirrten Menschen sollten daher eher bemitleidet werden.

Deshalb habe ich mir vorgenommen, mich nicht mehr aufzuregen. Schließlich will ich in einer solchen Situation nicht von jemand anderen bemitleidet werden.

Was hilft Dir in einer solchen Situationen?

Vielleicht eine Hängematte zum entspannen?

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.