Mit diesen Verhalten vermeidest du einen Fahrradunfall

Es gibt zahlreiche Tipps im Internet, wie man sicher mit dem Fahrrad im Straßenverkehr unterwegs ist. Ich selbst bin seit mehreren Jahren fast jeden Tag mit dem Fahrrad unterwegs. Bisher hatte ich noch keinen schlimmeren Fahrradunfall. Alle meine „kleineren“ Fahrradunfälle waren selbst verursacht und niemand war daran beteiligt.

Doch wie schafft man es, Fahrradunfälle zu vermeiden. Nachfolgend liste ich mal auf, wie ich es versuche.

1. Sichere Route wählen

Gerade bei Strecken die ich regelmäßig fahre, überlege ich mir vorher genau wo ich lang fahre. Ich meide weitestgehend Straßen mit hohen Verkehrsaufkommen. Primär bevorzuge ich das Nebenstraßennetz. Bei der Auswahl der Strecke hilft mir Google Maps oder Open Street Map.

Zur Arbeit fahre ich lieber etwas länger über das Nebenstraßennetz. Neben der subjektiven Sicherheit hängt diese Wahl aber auch damit zusammen, dass ich so wenig wie möglich mit Lärm und Abgasen belästigt werden will.

2. Verkehrsregeln beachten

Ich halte mich konsequent an die Verkehrsregeln – zumindest versuche ich es. Ich kann Fahrradfahrer nicht verstehen, die bei Rot über Ampeln fahren. Als Autofahrer würden sie dies wahrscheinlich niemals tun.

Ich sehe bei diesen Verstößen das Problem, dass das Klima zwischen Fahrradfahrern und Autofahrern negativ beeinflußt wird. Der Autofahrer ist letztendlich frustriert. Er muss warten, während der Fahrradfahrer einen Zeitvorteil durch sein Fehlverhalten hat.

3. Defensiv Fahren

Es gab mal eine Verkehrssicherheitskampagne mit den Slogan „Keiner kommt um. Alle kommen an“. Damit dieser Slogan nicht nur ein Slogan bleibt, fahre ich so defensiv wie möglich. Als Fahrradfahrer verzichte ich häufig auf mein Vorfahrtsrecht. Letztendlich hätte ich nur den Schaden.

Außerdem hat jeder mal einen schlechten Tag. Auch ich selbst mache Fehler. Und wenn ich dann mal einen Fehler im Straßenverkehr mache, hoffe ich darauf, dass andere Verkehrsteilnehmer durch ihre defensive Fahrweise meinen Fehler ausgleichen.

4. Auffällig sein

Ich benutze seit kurzen auch am Tag mein Fahrradlicht. Sowohl subjektiv als auch objektiv bin ich damit sicherer unterwegs. Wer im übrigen was extravagantes für die Dunkelheit sucht, kann sich mal das Revolight anschauen.

Gerade bei Dunkelheit oder schlechten Wetter ist mir neben der Fahrradbeleuchtung auch eine auffällige Fahrradbekleidung wichtig. Dabei setze ich auf retroreflektierende Jacken.

Mit einen Fahrradhelm lässt sich kein Fahrradunfall vermeiden. Unter gewissen Randbedingungen kann er jedoch Verletzungen verringern. Schaut euch doch einfach mal auf meinen Blog um, was ich bisher zum Thema Fahrradhelm geschreiben habe.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.