Ist Googles autonomes Fahrzeug wirklich Schuld am Unfall?

Im Februar 2016 hat eines von Googles „Selfdriving Cars“ erstmals einen Verkehrsunfall selbst verursacht. Vorher gab es schon andere Unfälle mit autonomen Autos von Google. Verursacht wurden diese jedoch von anderen Verkehrsteilnehmern. Primär wurde dabei auf das Google Auto aufgefahren.

Nun aber hat die intelligente Software ausgerechnet ein nicht ganz so kleines Fahrzeug – einen BUS – nicht richtig eingeschätzt. Doch wie kann es sein, dass ausgerechnet ein Unfall mit einem Bus verursacht wurde?

Das Hauptproblem waren Sandsäcke die rund um einen Straßenablauf positioniert wurden. Dadurch war der Fahrstreifen nur eingeschränkt befahrbar. Dazu kam, dass es an der Unfallkreuzung keine Markierung zwischen dem Geradeausfahrstreifen und dem Rechtsabbiegestreifen gab. Das Google Auto wollte rechts abbiegen, der Bus geradeausfahren. Beim Ausweichmanöver des Google Autos um die Sandsäcke streifte es den von hinten ankommenden Bus.

Klar ist, dass es nicht zum Unfall gekommen wäre, wenn das Google Fahrzeug gewartet hätte, bis kein Fahrzeug mehr von hinten kommt. Klar ist aber auch, dass es zu dem Unfall nicht gekommen wäre, wenn:

  1. Die Sandsäcke dort nicht gelegen hätten
  2. Die Fahrstreifen eindeutig durch Fahrbahnmarkierung von einander getrennt wären
  3. Der Busfahrer defensiver gefahren wäre und mal kurz vom Gas gegangen wäre

Aber bildet euch euer Urteil anhand des nachfolgenden Unfallvideos selbst.

Quelle: youtube.com/Associated Press

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *